(Fuß-)Nägel sind nicht zum Abbeißen oder Abreißen da

 

Der Nagelaufbau

 

Nägel (Finger- und Fußnägel) bestehen aus harten, verhornten Zellen der obersten Haut­schicht (auch Oberhaut oder Epidermis genannt). Ihre wichtigste Funktion ist der Schutz der Oberseite der empfindlichen Spitzen der Finger und Zehen. Die Nägel helfen Ihnen z. B. beim Ergreifen kleiner Gegenstände und unterstützen damit die Feinmotorik. Fehlt der Nagel, dann ist diese Funktionalität erheblich gestört. Sie können sich dann z.B. nicht mehr kratzen wenn es juckt. Weiterhin tragen gesunde und gepflegte Nägel auch zur Ästhetik der Hand oder des Fußes bei.

 

Der Nagelrand bildet den oberen Abschluß des Nagels. Die Nagelplatte ist fest mit dem Fin­ger bzw. der Zehe verwachsen. Umgeben ist die Nagelplatte von den Nagelwällen, am unte­ren Ende von dem Nagelhäutchen. Die Nagelwurzel (Nagelmatrix), aus der der Nagel hervor geht, ist in die Haut eingebettet und damit eigentlich nicht sichtbar. Nur der kleine weiße Halbmond an der Nagelhaut (meist am Daumen gut zu sehen) ist das äußere sichtbare Zei­chen für die Nagelmatrix.

Das Nagelwachstum

Die Wachstumsgeschwindigkeit des Nagels hängt sehr stark von dem Ausmaß der Neubil­dung von Nagelzellen in der Nagelwurzel ab. Im Durchschnitt wächst ein Nagel pro Woche etwa 0,5 bis 1,2 mm. Beeinflussende Faktoren sind das Lebensalter, die Durchblutung, die Ernährung und physiologische Belastungen.