Podologiesche Komplexbehandlung

Die Fußpflege für Diabetiker

. . . darf zunächst einmal nur von Podolog(inn)en durchgeführt werden. Sie kommt zum Beispiel bei Diabetikern mit dem diabetischen Fußsyndrom (DFS) im Stadium "Wagner 0" (das heißt, kein Hautdefekt) zur Anwendung. Der Arzt kann Ihnen das rezeptieren und die Kosten (ohne den Eigenanteil) werden dadurch von der Krankenkasse übernommen.

 

Die Podologiesche Komplexbehandlung umfasst:

  • die Anamnese
  • die Prüfung des Vibrationsempfinden mit der Stimmgabel
  • das Warm-/Kaltempfinden mit dem Tip Therm
  • der Test von Sensibilitätsstörungen mit dem Monofilament
  • das Kürzen der Nägel
  • dicke Nägel z. B. bei stark ausgeprägter Mykose (Nagelpilz) auf normale Stärke fräsen
  • die Nagelhaut entfernen
  • den Nagelfalz von Nagelhaut ausreinigen
  • das Glätten der Nagelränder
  • Kontrolle der Zehenzwischenräume
  • starke Verhornungen auf der Fußsohle, am Ballen oder der Ferse entfernen
  • Hühneraugen, Hornhaut und Schwielen entfernen
  • Rhagaden (Risse in der Hornhaut) abschleifen
  • bei eingewachsenen Nägeln den Span entfernen und ggf. austamponieren
  • eine Fußberatung über Schuhwerk, Strümpfe und Pflege

. . . kann vom Arzt mit der Heilmittelverordnung 13 verordnet werden, wenn es sich im Rahmen des diabetischen Fußsyndroms um Schädigungen der Haut und der Zehennägel bei nachgewiesenen Gefühls- und/oder Durchblutungsstörungen der Füße handelt (Angiopathie bzw. Neuropathie).

 

Sie wünschen eine individuelle Beratung?

Rufen Sie einfach an unter +49 2043 314600.